Direkt zum Inhalt springen

Get over Day

AK18: Besuch Gassenküche Luzern – City-Golf in Bern

Am Donnerstag, den 24. Mai 2018, gingen die Abschlussklassen gemeinsam auf den Get-over-Day, um einen letzten, unvergesslichen Tag ausserhalb der Schule mit der ganzen Stufe zu erleben. Die Jugendarbeit Entlebuch, Tobias Beeler und Roland Distel, organisierten diesen Tag, damit wir uns vom Schulalltag verabschieden konnten.

Mit grosser Vorfreude trafen wir uns um 07.15 Uhr auf dem Marktplatz und machten uns mit dem Car auf den Weg. Unser erstes Reiseziel war die Gassenküche in Luzern. Diese ist eine Anlaufstelle für Menschen, welche von Armut betroffen sind. Dort können Drogensüchtige Heroin oder Kokain, in gewissen Mengen, legal konsumieren. Ausserdem kann man sich vor Ort duschen, gespendete Kleider beziehen, sowie auch Hygieneartikel zu einem günstigen Preis kaufen. Zudem wird eine warme Mahlzeit angeboten. Denn das Ziel der Gassenküche ist es, dass Menschen, welche unter einer Sucht leiden, trotzdem ein normales, zivilisiertes Leben führen können.

Eine Tour durch die Räumlichkeiten der Gassenküche sowie eine kleine Führung durch die Stadt war sehr eindrücklich. Man bekam eine andere Sichtweise auf die Drogenabhängigen, aber auch mehr Verständnis für diese.

Nach einer längeren Car-Fahrt in die Stadt Bern erreichten wir um die Mittagszeit unser zweites Reiseziel. Um die wunderschöne Hauptstadt besser kennen zu lernen, spielten wir den ganzen Nachmittag, in kleineren Gruppen, City–Golf. Dabei erhielt jeder und jede einen Golfschläger und einen Softball (um Unfälle zu vermeidenJ), sowie einen Stadtplan von Bern. Mit Sack und Pack begaben wir uns dann auf die vorgegebene Route. Wir konnten den Bärengraben, das Bundeshaus und auch die Aare aus nächster Nähe entdecken. Nach zwei sehr unterhaltsamen Stunden trafen wir uns vor dem Bundeshaus, um noch ein Gruppenfoto zu machen. Anschliessend machten wir uns auf den Weg nach Hause.

Der ganze Tag war sehr beeindruckend, doch auch der Spass kam nicht zu kurz. Wir alle genossen es, einen Tag vom Schulstress erlöst zu werden. An dieser Stelle danken wir den beiden Jugendarbeitern für diesen tollen Tag! Ein weiteres Dankeschön richtet sich an die Kirchgemeinde für die Finanzierung dieses Ausflugs.

Anja Bühler & Sofia Schmid