Direkt zum Inhalt springen

Biosphärentag 2016

ISS1: Moorwanderung - Entlebucher Sagen

Die ISS1 der Oberstufe Entlebuch hat im Rahmen des Projekts „Ächti Schuelschätz“ der Unesco Biosphäre Entlebuch den Biosphärentag im Finsterwald – im Mettelimoos und im Fuchserenmoos -  verbracht. Die Schülerinnen und Schüler haben das Konzept der Biosphäre näher kennengelernt und Besonderheiten der Moorlandschaft entdeckt. Neben dem Thema Moor haben sich die Jugendlichen mit Entlebucher Sagen auseinandergesetzt und diese mit Geräuschen aus der Natur vertont.

Im Folgenden ein paar Aussagen von Schülerinnen und Schülern der ISS1:

„Wir haben im Moor verschieden Pflanzen gesucht.“
„Wir hatten in der Gruppe viel Spass, weil wir Aufnahmen machen durften, um eine Entlebucher Sage aufzunehmen.“
„Wir haben uns besser kennengelernt.“
„Wir haben neue Sachen über das Moor gelernt.“
„Uns wurde gesagt, dass die Moorlandschaft ein schützenswertes Gebiet in der Biosphäre Entlebuch ist.“
„Wir haben gelernt, was Torf ist.“
„Wir wissen jetzt, dass Biosphäre ‚Lebensraum‘ bedeutet.“

KSS2: Golfen, Wanderung zum Chessiloch und Kneippen Weiher Schwandalp

Bei trockenen, aber doch recht kühlen Temperaturen bestiegen wir pünktlich um 8.22 den Zug, welcher uns von Entlebuch nach Schüpfheim brachte. Mit dem Postauto ging es rasant weiter zum Golfplatz Flühli. Nachdem wir verschiedene Schläger und Schlagarten präsentiert bekommen und gelernt hatten, wie der Golfschläger überhaupt richtig zu halten ist, durften wir selber aktiv werden: Schon nach ein paar Versuchen gelang es den meisten, den Ball in die mehr oder weniger gewollte Richtung zu schlagen. Einige outeten sich sogar als richtige Profis im Weitschuss! Beim Putting-Parcours brauchte es dann noch etwas mehr Feingefühl. Mit möglichst wenigen Versuchen sollte der Ball direkt ins Loch geschossen werden. Hier kam richtiges Wettkampf-Feeling auf!
Nach einem abschliessenden Geschichts-Exkurs, wo wir etwas über die Panzerbefestigungsanlagen nahe dem Golfplatz lernten, ging es zu Fuss weiter Richtung Chessiloch. Auf dem Weg dorthin hatten wir sogar noch die Gelegenheit, einen ehemaligen Bunker von innen zu besichtigen, und wir lernten etwas über die Glaser, welche im 18. Jahrhundert in Flühli lebten und arbeiteten. Die Durstigen unter uns konnten sich mit ein paar Schlucken Wasseraus der Schwefelquelle stärken. Kurz nach Mittag hatten wir unser Ziel erreicht. Nun mussten wir nur noch die herausfordernde Mutprobe bestehen – das Überqueren der wackeligen Hängebrücke. Als Belohnung konnten wir für eine Weile die eindrücklichen, wunderschönen Bilder am Fluss auf uns wirken lassen. Nach einer Verschnaufpause machten wir uns wieder an den Abstieg. Unterhalb des Chessiloches legten wir endlich die wohlverdiente Mittagspause ein.
Anschliessend ging es weiter zur Kneippanlage Schwandalpweiher. Das Wetter war uns wohlgesinnt – pünktlich zum Kneippen kamen ein paar Sonnenstrahlen hervor, und so trauten sich doch die meisten in das kühle Nass. Schon bald traten wir erfrischt wieder den Heimweg an. Die Biosphäre Entlebuch hat sich uns an diesem schönen Herbsttag von ihrer besten Seite gezeigt und wir konnten gemeinsam einen spannenden, erlebnisreichen Tag auf der Fahrt zurück nach Entlebuch ausklingen lassen.
Schüler 2AB mint und purpur

KSS3: Schrattenfluh-Exkursion mit Besichtigung Höhle Alp Silwängen und Schratten-Sage

Um 8.30 Uhr war Besammlung beim Schulhaus. Kurz darauffuhren wir mit dem Car ins Salwideli und marschierten zur Alp Silwängen. Wirteilten uns in zwei Gruppen auf. Die zweite Gruppe absolvierte einen kurzenMarsch in Richtung Karrenfelder zum „Schiff“. Die erste Gruppe machte vor derMittagspause noch Fotos zur Schrattensage, danach gingen sie in dieTropfsteinhöhle unter der Alp. Als die erste Gruppe mit der Besichtigung derHöhle fertig war, ging die zweite Gruppe in die Tropfsteinhöhle, wo uns PiusSchnider einiges über die Höhle erzählte. Die erste Gruppe lief bereits zurück.Sie hatten einen Vorsprung von einer Stunde. Als die zweite Gruppe auch zurückwar, chauffierte uns der Chauffeur zurück nach Entlebuch.
Damian A. und Rahel P., KSS3